52 days ago on sakk.ch

SAKK_Statuten_deutsch.pdf

SAKK - Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung

  • Work region
  • Sector
  • Employment type
  • Position

 Please refer to JobSuchmaschine in your application

SAKK_Statuten_deutsch.pdf

S A K K
Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung
Groupe Suisse de Recherche Clinique sur le Cancer
Swiss Group for Clinical Cancer Research
Gruppo Svizzero di Ricerca Clinica sul Cancro

S T A T U T E N

Für Personenbezeichnungen wird im vorliegenden Text die
männliche Form verwendet. Die weibliche Form gilt als
gleichberechtigt.

  1. Juni 2015

- 2 -

Art. Seite:

I. Name, Sitz und Zweck
1. Name 1 3
2. Sitz 2
3. Zweck und Mittel 3

II. Mitgliedschaft
1. Ordentliche Mitglieder 4 3
2. Assoziierte Mitglieder 5 4
3. Pflichten 6 4

III. Organisation
1. Gremien 7 4
2. Mitgliederversammlung 8 5
a) Zusammensetzung 8 5
b) Befugnisse 9 5
c) Einberufung 10 6
d) Beschlussfassung 11 6
3. Vorstand 12 7
a) Zusammensetzung, Amtsdauer 12 7
b) Befugnisse 13 7
c) Einberufung 14 8
d) Beschlussfassung 15 8
e) Arbeitsweise 16 9
f) Interessenkonflikt 17 9
4. Wissenschaftlicher Beirat 18 9
a) Zusammensetzung, Amtsdauer 18
b) Aufgaben 19 10
c) Einberufung 20 10
d) Beschlussfassung 21 10
5. Geschäftsleitung 22 10
6. Koordinationszentrum 23 10
7. Revisionsstelle 24 11
8. Fachorgane 25 11
a) Sektionen 25 11
b) Projektgruppen 26 11
c) Arbeitsgruppen 27 12

IV. Geschäftsführung; Finanzen
1. Zeichnungsberechtigung 28 12
2. Geschäftsjahr 29 12
3. Finanzen 30 12
a) Einnahmen 30 12
b) Mitteleinsatz 31 12
4. Haftung 32 13

V. Statutenänderungen; Vereinsauflösung
1. Statutenänderungen 33 13
2. Vereinsauflösung 34 13

VI. Schlussbestimmungen
1. Handelsregistereintrag 35 14
2. Inkrafttreten 36 14

  • 3 -
    I. Name, Sitz und Zweck
    Art. 1
  • Name Unter dem Namen „Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische
    Krebsforschung (SAKK)“/“Groupe Suisse de Recherche Clinique sur le
    Cancer“/“Gruppo Svizzero di Ricerca Clinica sul Cancro“/“Swiss Group
    for Clinical Cancer Research“ besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff
    ZGB.
    Art. 2
  • Sitz Der Sitz des Vereins befindet sich in Bern.
    Art. 3
  • Zweck und
    Mittel Der Verein widmet sich der klinischen Krebsforschung auf nicht-
    gewinnorientierter Grundlage, insbesondere durch kooperative
    Untersuchungen (SAKK Studien). Er macht die Forschungsergebnisse in
    geeigneter Weise bekannt. Der Verein trägt dazu bei, die Qualität der
    onkologischen Versorgung in der Schweiz zu verbessern.
    II. Mitgliedschaft
    Art. 4
  • Ordentliche
    Mitglieder 1Ordentliche Mitglieder des Vereins sind klinisch-onkologische Zentren in
    der Schweiz, respektive ihre rechtsfähigen Träger. Über die Aufnahme
    von ordentlichen Mitgliedern beschliesst die Mitgliederversammlung.

2Die Aktivität der ordentlichen Mitglieder wird regelmässig evaluiert. Die
Mitgliederversammlung erlässt das zu diesem Zweck erforderliche
Reglement. Werden die Vorgaben des Reglements vom Mitglied nicht
erfüllt, ruhen seine Befugnisse. Bei fortwährender Nichterfüllung der
Vorgaben trotz Abmahnung kann das Mitglied ausgeschlossen werden
(vgl. Art. 9 lit. c).

3Ordentliche Mitglieder können unter Einhaltung einer 6-monatigen
Kündigungsfrist per Ende des Geschäftsjahres aus dem Verein austreten.

  • 4 -
    Art. 5
  • Assoziierte
    Mitglieder 1Ausländische Zentren, die über ausreichende Erfahrung in der
    Durchführung von klinischen Studien verfügen und wissenschaftlich
    sowie strukturell in der Lage sind, an SAKK Studien teilzunehmen,
    können als assoziierte Mitglieder in die SAKK aufgenommen werden.
    Über die Aufnahme von assoziierten Mitgliedern beschliesst die
    Mitgliederversammlung, wobei die Quote der assoziierten Mitglieder 1/3
    der Anzahl Mitglieder nicht übersteigen darf.

2Die Aktivität der assoziierten Mitglieder wird regelmässig evaluiert. Die
zu diesem Zweck erforderlichen Kriterien werden vertraglich festgehalten.
Werden die Vorgaben des Vertrages vom Mitglied nicht erfüllt, ruhen
seine Befugnisse. Bei fortwährender Nichterfüllung der Vorgaben trotz
Abmahnung kann das assoziierte Mitglied ausgeschlossen werden (vgl.
Art. 9 lit. c).

3Assoziierte Mitglieder können unter Einhaltung einer 6-monatigen
Kündigungsfrist per Ende des Geschäftsjahres aus dem Verein austreten.

Art. 6
3. Pflichten Die Mitglieder sind verpflichtet, die Zielsetzungen des Vereins zu
unterstützen. Sie sind insbesondere gehalten,
a) an SAKK Studien teilzunehmen;
b) Personen in die Fachorgane zu delegieren;

c) die von der Mitgliederversammlung festgelegten Mitgliederbeiträge
zu entrichten.

III. Organisation
Art. 7

1. Gremien 1Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung (Art. 8-11);
b) der Vorstand (Art. 12-17);
c) der Wissenschaftliche Beirat (Art.18-21)
d) die Geschäftsleitung (Art.22)
e) die Revisionsstelle (Art.24)

  • 5 -

2Zur administrativen und fachlichen Organisation der SAKK gehören

ferner:

f) das Koordinationszentrum (Art.23);
g) die Fachorgane (Sektionen, Projekt- und Arbeitsgruppen; Art. 25 -
27).
Art. 8
2. Mitgliederversammlung
a) Zusammen-
setzung
1Die Mitgliederversammlung setzt sich zusammen aus je einem Vertreter
der ordentlichen Mitglieder sowie aus je einem Vertreter der assoziierten
Mitglieder.

2An den Sitzungen der Mitgliederversammlung nehmen mit beratender

Stimme teil:

a) die Mitglieder des Vorstands;
b) die Präsidenten der Fachorgane;
c) Vertreter der Geschäftsleitung.
Art. 9
b) Befugnisse Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie hat

insbesondere folgende Befugnisse:

a) Wahl des Präsidenten und der übrigen Vorstandsmitglieder, des
Wissenschaftlichen Beirats sowie einer unabhängigen
Revisionsstelle, Entlastung des Vorstands und Abberufung
desselben aus wichtigem Grund;

b) Kenntnisnahme der Strategie und des Finanzplans;

c) Erlass der Reglemente, insbesondere betreffend:

  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern;
  • Organisation und Arbeitsweise des Vorstands;
  • Aufgaben des Wissenschaftlichen Beirats;
  • Publikationen;
    d) Genehmigung des Jahresberichts und der Jahresrechnung,
    Festsetzung des Mitgliederbeitrags;

e) Revision der Statuten, Auflösung des Vereins.

  • 6 -

Art. 10
c) Einberufung 1Ordentliche Mitgliederversammlungen finden jährlich mindestens
zweimal statt. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand
einberufen. Der Zeitpunkt der ordentlichen Mitgliederversammlung wird
den Mitgliedern spätestens 8 Wochen vor der Versammlung mitgeteilt.
Anträge der Mitglieder sind spätestens 4 Wochen vor der ordentlichen
Mitgliederversammlung dem Vorstand einzureichen. Die Traktandenliste
ist den Mitgliedern 3 Wochen vor der Versammlung zuzustellen.

2Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand bei
Bedarf angeordnet werden. Sie muss einberufen werden, wenn dies von
mindestens einem Fünftel der Mitglieder schriftlich unter Angabe der
Verhandlungsgegenstände verlangt wird.
Art. 11
d) Beschluss-
fassung
1Jedes Mitglied (Art. 4 und 5), dessen Befugnisse nicht im Sinne von Art.
4 Abs. 2 oder Art. 5 Abs. 2 ruhen, hat bei Wahlen und Abstimmungen je
eine Stimme.

2Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, sobald mehr als die
Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Den Vorsitz in der
Mitgliederversammlung führt der Präsident. Im Verhinderungsfall wird er
durch den Vizepräsidenten vertreten.

3Die Mitgliederversammlung beschliesst nur über Geschäfte, die in der
Traktandenliste gemäss Einladung angegeben sind. Über Geschäfte, die
nicht traktandiert sind, kann die Mitgliederversammlung nur beraten, nicht
aber gültig Beschluss fassen.

4Wahlen und Abstimmungen erfolgen grundsätzlich geheim. Der
Präsident kann bei Sachvorlagen eine offene Abstimmung anordnen,
sofern sich die Versammlung nicht mit der absoluten Mehrheit der
gültigen Stimmen aller anwesenden Mitglieder dagegen ausspricht. Bei
der Beschlussfassung über Wahlen und Sachvorlagen gilt dasselbe
Mehrheitserfordernis; vorbehalten bleiben Art. 34 und 35.

5Die Vertreter der Mitglieder befolgen bei der Ausübung des Stimm- und
Wahlrechts in der Mitgliederversammlung die Vorgaben des jeweiligen
Mitglieds, unabhängig von allfälligen Weisungen von
Vorstandsmitgliedern. Im übrigen gilt die Bestimmung über
Interessenkonflikte sinngemäss auch für die Mitgliederversammlung
(Art. 17).

6Für Beschlüsse der Mitgliederversammlung auf dem Zirkulationsweg
(Urabstimmungen) gelten dieselben Teilnahme- und
Mehrheitserfordernisse.

  • 7 -
    Art. 12
  • Vorstand
    a) Zusammensetzung,
    Amtsdauer
    1Der Vorstand setzt sich aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und
    mindestens fünf, höchstens aber zehn weiteren Mitgliedern zusammen,
    die in ihrer Gesamtheit das fachliche Spektrum der SAKK abdecken und
    die einzelnen Sprachregionen angemessen vertreten. Die
    Vorstandsmitglieder dürfen nicht der Geschäftsleitung angehören. Der
    Past Präsident und der Geschäftsleitungsvorsitzende (Direktor) sowie die
    Mitglieder der erweiterten Geschäftsleitung nehmen an den Sitzungen
    des Vorstands mit beratender Stimme teil. Bei Bedarf können
    themenbezogen auch Dritte als Gäste ohne Stimmrecht zu den
    Vorstandssitzungen eingeladen werden.

2Vorbehältlich Art. 12 Abs. 3 werden die Mitglieder des Vorstands für eine
ordentliche Amtsdauer von 3 Jahren gewählt; sie können in ihrem Amt
zweimal bestätigt werden.

3Der Präsident und Vizepräsident werden für eine Amtsdauer von 3
Jahren gewählt. Sie können je einmal wiedergewählt werden; unter
Anrechnung der vorausgegangenen Vorstandszugehörigkeit beträgt ihre
höchstzulässige Amtsdauer diesfalls 15 Jahre.

4Die höchstzulässige Amtsdauer von 15 Jahren gilt auch für vormalige
Vorstandsmitglieder, die erneut für den Vorstand kandidieren. Eine
erneute Kandidatur ist frühestens nach Ablauf von 3 Jahren seit deren
Ausscheiden aus dem Vorstand möglich.
Art. 13
b) Befugnisse 1Der Vorstand ist das oberste Leitungsorgan des Vereins. Er hat

insbesondere folgende Befugnisse:

a) Einberufung der Mitgliederversammlung, Vorbereitung und
Antragstellung hinsichtlich der zur Beschlussfassung anstehenden
Geschäfte;

b) Festlegung der Strategie und des Finanzplans;

c) Beschlussfassung über die Forschungsaktivitäten

d) Wahrnehmung der Interessen des Vereins in neben- und
übergeordneten Gremien sowie gegenüber den mit der
Forschungsförderung betrauten Instanzen; Pflege der Beziehungen
zu anderen Organisationen des In- und Auslandes, die gleiche oder
ähnliche Zwecke verfolgen;

e) Wahl des Vizepräsidenten aus seiner Mitte;

f) Wahl und Abberufung des Geschäftsleitungsvorsitzenden
(Direktor), Beaufsichtigung desselben;

- 8 -

g) Erlass von Reglementen, insbesondere betreffend:

  • Organisation, Aufgaben und Arbeitsweise des
    Koordinationszentrums (Geschäfts- und Anstellungsreglement);

  • Organisation und Arbeitsweise der Projektgruppen;

h) Festlegung der Grundsätze des Finanz- und Rechnungswesens;
Regelung des internen Kontroll- und Steuerungssystems, der
Führungsprozesse sowie der Berichterstattung;
i) Genehmigung des Budgets; Steuerung und Überwachung der für
die Zielerreichung erforderlichen Mittelverwendung;
j) Wahrnehmung derjenigen Aufgaben, die nicht einem anderen
Vereinsorgan vorbehalten sind.

2Der Vorstand überträgt die Geschäftsführung nach Massgabe eines
Geschäftsreglements an die Geschäftsleitung.
Art. 14
c) Einberufung Der Vorstand tritt jährlich mindestens viermal zusammen. Die
Einberufung erfolgt durch den Präsidenten oder auf Veranlassung von
wenigstens zwei Vorstandsmitgliedern.
Art. 15
d) Beschlussfassung
1Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn auf schriftlich ergangene
Einladung zu einer Sitzung mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder
anwesend sind.

2Die Beschlussfassung erfolgt durch Handmehr, sofern nicht über SAKK
Studien zu beschliessen ist oder nicht mindestens 1/3 der anwesenden
Vorstandsmitglieder geheime Stimmabgabe verlangen. Es gilt das
absolute Mehr der gültigen Stimmen aller anwesenden
Vorstandsmitglieder. Der Präsident stimmt mit; bei Stimmengleichheit fällt
ihm der Stichentscheid zu.

3Vorstandsbeschlüsse auf dem Zirkulationsweg sind möglich, sofern nicht
mindestens ein Vorstandsmitglied mündliche Beratung und
Beschlussfassung verlangt. Der Zirkulationsbeschluss ist an der
nächstfolgenden Vorstandssitzung protokollarisch zu erwahren.

  • 9 -
    Art. 16
    e) Arbeitsweise
    1Der Präsident führt den Vorstand. Er leitet dessen Sitzungen und sorgt
    für eine effiziente und wirksame Arbeitsweise.

2Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann der Vorstand ständige oder
nichtständige Ausschüsse einsetzen. Er regelt gleichzeitig deren
Zusammensetzung, Auftrag, Befugnisse, Dauer und Verantwortlichkeiten.

3Die Vorstandsmitglieder erbringen ihre Leistungen grundsätzlich
unentgeltlich. Aufgaben ausserhalb der ordentlichen Vorstandstätigkeit
sind angemessen zu entschädigen. Diesfalls sind die Entschädigungen
an einzelne Vorstandsmitglieder nach Umfang und Dauer durch die
übrigen Vorstandsmitglieder zu beschliessen.

4Die Bemessung der Entschädigung erfolgt aufgrund sachlich
nachvollziehbarer und transparenter Bemessungskriterien. Dauer und
Umfang der Entschädigungsleistungen an die Vorstandsmitglieder sind
der Mitgliederversammlung offenzulegen.
Art. 17

f) Interessenkonflikte
1Die Vorstandsmitglieder sorgen für die Vermeidung von
Interessenkonflikten und -kollisionen. Das Nähere bestimmt das
Organisationsreglement.

2Kollidieren Interessen der SAKK mit denjenigen von
Vorstandsmitgliedern oder ihnen nahestehenden Personen, so ist dies
gegenüber dem Vorstand offenzulegen. Das betreffende
Vorstandsmitglied hat in den Ausstand zu treten.

3Allfällige Geschäfte der SAKK mit Vorstandsmitgliedern sind zu gleichen
Bedingungen wie für Dritte abzuschliessen und ihrerseits offen zu legen.

4Die Vorstandsmitgliedschaft ist mit der gleichzeitigen Zugehörigkeit zu
einem anderen Vereinsorgan oder mit dem Vorsitz eines Fachorgans der
SAKK unvereinbar.
Art. 18
4. Wissenschaftlicher Beirat
a) Zusammensetzung,
Amtsdauer 1Der Wissenschaftliche Beirat setzt sich aus fünf bis acht internationalen
Experten zusammen, die über herausragende Kenntnisse und
Erfahrungen in den Forschungsgebieten der SAKK verfügen.

2Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats werden auf Vorschlag des
Vorstands von der Mitgliederversammlung für eine Amtszeit von vier
Jahren gewählt und können zweimal wiedergewählt werden.

  • 10 -
    Art. 19

b) Aufgaben Über die Aufgaben des Wissenschaftlichen Beirats bestimmt die
Mitgliederversammlung durch Reglement.
Art. 20
c) Einberufung 1Der Wissenschaftliche Beirat tritt regelmässig zusammen. Die
Einberufung erfolgt durch den Vorstand.

2Der Vorstand, die Präsidenten der Sektionen und Projektgruppen sowie
Vertreter der Geschäftsleitung nehmen an den Sitzungen des
Wissenschaftlichen Beirats mit beratender Stimme teil. Bei Bedarf
können auch Dritte als Gäste zu den Sitzungen eingeladen werden.

Art. 21
d) Beschlussfassung
Der wissenschaftliche Beirat ist beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 der
Mitglieder anwesend sind.
Art. 22
5. Geschäftsleitung 1Die Geschäftsleitung setzt sich zusammen aus dem
Geschäftsleitungsvorsitzenden (Direktor) sowie Abteilungsleitern des
SAKK Koordinationszentrums. Die erweiterte Geschäftsleitung besteht
aus den Mitgliedern der Geschäftsleitung sowie weiteren Abteilungs- und
Teamleitern. Die Einzelheiten bestimmt der Vorstand im
Geschäftsreglement.

2Die Geschäftsleitung unterstützt den Vorstand in seiner
Entscheidungsfindung und setzt dessen Entscheidungen um.

3Sie bereitet die Geschäfte des Vorstands vor und vollzieht dessen
Beschlüsse.

4Sie sorgt dafür, dass der Vorstand über die für seine Aufgaben
relevanten Belange zeitgerecht und umfassend informiert wird.

5Der Direktor verfügt über den Vorsitz in der Geschäftsleitung. Er ist
gegenüber dem Vorstand verantwortlich.

6Die Geschäftsleitung führt das Koordinationszentrum und die operativen
Geschäfte im Hinblick auf die Umsetzung der Ziele der SAKK.
Art. 23
6. Koordinationszentrum
1Das Koordinationszentrum ist die Geschäftsstelle des Vereins.

  • 11 -

2Über die Organisation und die Aufgaben des Koordinationszentrums
bestimmt das Geschäftsreglement, welches der Vorstand erlässt.
Art. 24
7. Revisionsstelle
Die von der Mitgliederversammlung gewählte Revisionsstelle prüft die
Rechnungsführung des Vereins und erstattet der Mitgliederversammlung
hierüber jährlich Bericht und Antrag.
Art. 25
8. Fachorgane
a) Sektionen 1Die Vertreter derjenigen Berufsgruppen, die sich an SAKK Studien
beteiligen, können sich zu Sektionen zusammenschliessen. Die
Mitgliederversammlung beschliesst über deren Anerkennung und
Auflösung.

2Die Sektionen konstituieren sich im Einvernehmen mit dem Vorstand
und organisieren ihre Aktivitäten unter dessen Aufsicht und unter der
Leitung je eines Sektionspräsidenten selbst. Der Sektionspräsident wird
von den Sektionsmitgliedern auf drei Jahre gewählt und kann einmal
wiedergewählt werden.

3Die Sektionen arbeiten aktiv bei der Planung und Durchführung von
SAKK Studien mit.

4Die Sektionen verfügen über das Recht auf Antragstellung an den
Vorstand hinsichtlich der Beschlussfassung von Studienaktivitäten.
Art. 26
b) Projektgruppen
1Der Vorstand ernennt für die wichtigsten Bereiche des SAKK
Forschungsprogramms Projektgruppen, welche die strategischen
Schwerpunkte abdecken.

2Jede Projektgruppe steht unter der Leitung je eines Präsidenten, der auf
Vorschlag der Projektgruppe vom Vorstand auf drei Jahre ernannt wird
und einmal wiedergewählt werden kann.

3Die Mitglieder der Projektgruppen besitzen Kenntnis des aktuellen
Forschungsstands des jeweiligen Fachgebiets und erarbeiten
Projektvorschläge für SAKK Studien zuhanden des Vorstands.

4Die Projektgruppen verfügen über das Recht auf Antragstellung an den
Vorstand hinsichtlich der Beschlussfassung von Studienaktivitäten.

5Weitere Aufgaben der Mitglieder der Projektgruppen und der
Projektgruppenpräsidenten regelt ein Reglement.

  • 12 -
    Art. 27
    c) Arbeitsgruppen
    1Vertreter spezifischer onkologischer Interessensgebiete können sich zu
    Arbeitsgruppen zusammenschliessen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppen
    organisieren sich selbst.

2Die Arbeitsgruppen erarbeiten Projektvorschläge für SAKK Studien
zuhanden des Vorstands.

3Die Arbeitsgruppen verfügen über das Recht auf Antragstellung an den
Vorstand hinsichtlich der Beschlussfassung von Studienaktivitäten.

IV. Geschäftsführung; Finanzen
Art. 28
1. Zeichnungsberechtigung
Der Vorstand vertritt den Verein. Der Präsident oder Vizepräsident
zeichnet entweder mit einem weiteren Mitglied des Vorstands oder mit
dem Direktor kollektiv zu zweien. Die Benennung weiterer
unterschriftsberechtigter Personen obliegt dem Vorstand unter
gleichzeitiger Regelung der Art ihrer Zeichnungsbefugnis.
Art. 29
2. Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

Art. 30
3. Finanzen

a) Einnahmen Der Verein deckt seinen Mittelbedarf wie folgt:

a) Forschungsbeiträge der öffentlichen Hand bzw. der mit der
Forschungsförderung betrauten Gremien;
b) Zuwendungen und Abgeltungen Dritter;
c) Vermögensertrag;
d) Mitgliederbeiträge;
e) Kooperationen mit Firmen;
f) anderweitige Einkünfte.
Art. 31
b) Mitteleinsatz 1Der Mitteleinsatz richtet sich nach dem Budget, über das der Vorstand
befindet.

2Aus den Vereinsmitteln sind zu bestreiten:

  • 13 -
    a) die Forschungsbeiträge an die Mitglieder entsprechend ihrer
    Forschungsleistung im Rahmen von SAKK Studien;
    b) die Kosten des Koordinationszentrums;
    c) die Unkosten, welche durch Aktivitäten der verschiedenen SAKK
    Gremien sowie durch die Präsentation von SAKK
    Forschungsergebnissen an schweizerischen oder ausländischen
    Veranstaltungen anfallen;
    d) weiterer Aufwand im Zusammenhang mit der Verwirklichung der
    statutarischen Zielsetzungen des Vereins.

3Im Rahmen der budgetären Vorgaben entscheiden der Vorstand
beziehungsweise die Geschäftsleitung gemäss Geschäftsreglement über
den Mitteleinsatz im einzelnen nach pflichtgemässem Ermessen.
Art. 32
4. Haftung 1Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das
Vereinsvermögen. Jede Haftung der Mitglieder, die über den jährlichen
Mitgliederbeitrag hinausgeht, wird ausgeschlossen.

2Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch
auf das Vereinsvermögen.
V. Statutenänderungen, Vereinsauflösung
Art. 33
1. Statutenänderungen
Beschlüsse der Mitgliederversammlung über eine vollständige oder
teilweise Abänderung der vorliegenden Statuten bedürfen zu ihrer
Gültigkeit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder.
Art. 34
2. Vereinsauflösung
1Die Auflösung des Vereins kann nur von einer ausdrücklich und
ausschliesslich zu diesem Zweck einberufenen ausserordentlichen
Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder gültig beschlossen werden.

2Über die Verwendung des Vereinsvermögens und des Ertrags hieraus
beschliesst die Mitgliederversammlung auf Vorschlag der Liquidatoren,
wobei das Liquidationsergebnis in jedem Fall dauernd und unwiderruflich
einer gemeinnützigen und steuerbefreiten Organisation im Sinne von Art.
3 hiervor zuzuführen ist.

  • 14 -
    VI. Schlussbestimmungen
    Art. 35
  • Handelsregistereintrag
    Der Vorstand ist ermächtigt, den Verein im Handelsregister einzutragen.
    Art. 36
    Inkrafttreten Die vorliegenden Statuten treten am 1. Juli 2015 in Kraft. Sie ersetzen die
    Statuten vom 20. November 2008.

Bern, 1. Juli 2015

Dr. Peter Brauchli Prof. Dr. Beat Thürlimann
SAKK Direktor SAKK Präsident